×

Warning

JUser: :_load: Unable to load user with ID: 62

Redaktueren Login

Musical Magazin - Berichte - Film - Theater - Oper Schweiz - Imscheinwerfer.ch

Vorschau (317)

Regie: Bastian Kraft Premiere: Samstag, 11.4.2015, 20 Uhr, Pfauen
Jean Genet (1910-1986), Homosexueller, Krimineller und einer der bedeu-tendsten Dichter Frankreichs, ist mit seinem Drama DIE ZOFEN ein Meis-terwerk gelungen, das zwischen Illusion und Realität von einem Spiel um Macht und Erniedrigung erzählt.
Am Samstag, 11. April, feiert das Kammerspiel in einer Inszenierung von Bastian Kraft im Pfauen Premiere. Bereits in der Spielzeit 2012/2013 stellte er sich dem Zürcher Publikum erfolgreich mit Hermann Hesses „Der Steppenwolf“ vor. Auf der Bühne werden Lena Schwarz und Olivia Grigolli als die beiden Zofen der gnädigen Frau, gespielt von Susanne-Marie Wrage, zu erleben sein.
„Ich liebe die, die ich liebe, sie sind immer schön und manchmal un-terdrückt, aber aufrecht in ihrer Revolte.“ (Jean Genet)

Wednesday, 14 May 2014 14:43

Bryan Adams

Written by in Vorschau

Bryan Adams:

altZum 30-jährigen Jubiläum auf „Reckless“-Tour Seit mehr als drei Jahrzehnten begeistert Bryan Adams Millionen Fans weltweit nonstop mit Bestseller-Songs und vehementen Live-Auftritten. Seine CDs eroberten stets die Spitzen der internationalen und Schweizer Charts, erreichten multiplen Gold- und Platinstatus. Seine Hitsingles entwickelten sich zu Rockhymnen. Bryan Adams ist ein Rocker für alle Jahreszeiten, dessen Konzerte Adrenalin pur sind. Im Dezember tourt der Rock-Superstar ohne Allüren mit seiner Band aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums, der Veröffentlichung seines überragenden „Reckless“-Albums mit Bestsellern wie „Run To You“, „Kids Wanna Rock“, „Somebody“, „Summer Of ‘69“ und „Heaven“. Sie können live mit dabei sein am Freitag, 12. Dezember 2014 im Hallenstadion Zürich. Unabhängig von aktuellem Schallplattenerfolg gilt Bryan Adams als einer der weltweit populärsten Live-Interpreten.

 

Friday, 09 May 2014 09:15

Patrick Nuo

Written by in Vorschau

PATRICK NUO macht mit bei Grease in Bern

Grease, das Kultmusical, kommt zurück in die Schweiz und gastiert vom 3. bis und mit 8. Juni 2014 in der Berner Bernexpo mit PATRICK NUO in der Besetzung.


altDie Produzenten von Grease waren glücklich, die Mitwirkung von Patrick Nuo bei der diesjährigen Schweiztournee anzukündigen - und erst recht im 2014, in dem sich seine Mitwirkung in der Musikwelt zum 10. mal jährt. Es war für Patrick Nuo ein Schock und für seine Schweizer Fans eine grosse Enttäuschung, als der Luzerner noch während der Proben im Januar die Premiere in St. Gallen absagen musste. Die vielen Genesungswünsche seiner Schweizer Fans hatten den Star veranlasst, dem Schweizer Co-Produzenten Thomas Dürr zu versprechen: "Ich setze alles daran, für meine Fans bis zum Gastspiel in Bern wieder bühnenfit zu sein".

Tuesday, 06 May 2014 10:19

Disney THE LION KING

Written by in Vorschau

 

zum ersten Mal in der Schweiz

Das Original Broadway-Musical

ab März 2015 im Musical Theater Basel

 alt 

Disneys Musical-Welterfolg THE LION KING kommt im Frühling 2015 erstmals in die Schweiz.  Die englischsprachige Originalproduktion wird ab März 2015 im Musical Theater Basel ihr Publikum verzaubern, mit atemberaubenden Masken und Kostümen, bildgewaltigen afrikanischen Rhythmen und der unvergesslichen Filmmusik von Sir Elton John und Sir Tim Rice sowie Kompositionen des Südafrikaners Lebo M, Mark Mancina, Jay Rifkin, Julie Taymor and Hans Zimmer. Die Schweiz ist somit das 20. Land, in dem das Musical Premiere feiern und seine unglaubliche Erfolgsgeschichte fortsetzen wird.

 

Seit der Uraufführung 1997 in New York nimmt THE LION KING im Urteil der Kritik und im Herzen des Publikums auf der ganzen Welt einen besonderen Platz ein. Das einzigartige Bühnenwerk erhielt über 70 internationale Preise und wurde weltweit von über 70 Millionen Zuschauern auf 6 Kontinenten gesehen. In acht Sprachen wurde es übersetzt und ist derzeit am Broadway, auf Tournee in Nordamerika, im Londoner West End, auf Tournee durch Grossbritannien, in Tokio, auf Tournee durch Japan sowie in Hamburg, Madrid, São Paulo und Sydney zu sehen. Ein Theaterphänomen, das weltweit seinesgleichen sucht.

Tuesday, 06 May 2014 10:00

In Flames

Written by in Vorschau

Freitag, 3. Oktober 2014, 20 Uhr
Komplex 457 Zürich

alt

 Die Melodic-Death-Metal Pioniere sind zurück!

 

Als Mitpioniere des Melodic-Death-Metal haben In Flames seit ihrer Gründung vor beinahe 25 Jahren unzählige weitere Bands inspiriert und das Genre zu dem gemacht, was es heute ist. Mit weltweit über drei Millionen verkauften Alben haben sie im Laufe der letzten Jahre ihr Genre nicht nur neu definiert, sondern auch weit über dessen Grenzen hinaus etabliert. Nachdem die Band im Februar ihre geplante Festival Tour 2014 absagte (unter anderem auch ihren Auftritt am Greenfield Festival) und ihre Fans mit der Ankündigung eines neuen Albums auf die Folter spannte, dürfen sich nun Fans und Kritiker auf ein neues Album "Siren Charms" sowie ihren Auftritt am Freitag, 3. Oktober 2014 (20 Uhr) im Komplex 457 in Zürich freuen.

1990 gründete Jesper Strömbland zusammen mit dem Gitarristen Glenn Ljungström und dem Bassisten Johan Larsson In Flames, um den Gitarrenstil von Iron Maiden mit der Härte des Death Metals zu verbinden. Um dies zu erreichen verwendete die Band bereits am Anfang Keyboards, was zur damaligen Zeit ein ungewöhnliches Instrument im Death-Metal war, ohne jedoch einen Keyboarder fest in die Band aufzunehmen. Bereits mit ihrer zweiten LP "The Jester Race" gelang ihnen der Durchbruch in der Metal Szene. Es folgten Tourneen u.a. mit Metallica, Slayer, Motörhead und Slipknot.
Nach ihrem letzten und erfolgreichsten Album in der Schweiz "Sounds Of A Playground Fading" kündigen sie nun ihr elftes Album "Siren Charms" an, welches mit Spannung am 5. September erwartet wird. Fans dürfen sich also auf das Konzert am Freitag, 3. Oktober 2014 (20 Uhr) im Komplex 457 mit neuen und alten Songs freuen.

Monday, 05 May 2014 17:22

Tour d’Horizon

Written by in Vorschau

Chorégraphie de Félix Duméril et Misato Inoue


Première Bienne :  Vendredi, 16 mai 2014, 19 :30 Théâtre municipal


Avec «Tour d’horizon», le Théâtre Orchestre Bienne Soleure clora une saison inaugurale exaltante de danse. Avec deux représentations au Théâtre municipal de Bienne, la compagnie de danse T42 Dance Projects présente une chorégraphie de Félix Duméril et Misato Inoue sur la solitude, notre manière de percevoir le monde, l’imagination, et finalement sur la créativité.

{youtubejw}4I6I7UfLsx0{/youtubejw}

En clôture de la saison de danse, le Théâtre Orchestre Bienne Soleure a de nouveau réussi à engager une troupe de danse de haut niveau qui est en même temps enracinée localement. La compagnie de danse Bernoise T42 Dance Projects présentera à Bienne la chorégraphie «Tour d’Horizon», créée en 2012. Les danseurs prenaient comme point de départ la bande dessinée «Tout seul» de l’auteur français Christophe Chabouté. Cela raconte de l’étrange destin d’un homme qui vit pendant nombreuses années tout seul sur la côte bretonne. L'homme dans la solitude, deux pêcheurs, une femme, un poisson rouge – un panneau de figure, qui se déplace dans les zones grises des pensées, des souvenirs, de l'imagination et de la réalité. Les mouvements abstraits et diffus remplacent des actions spécifiques. «Nous voulons évoquer des ambiances bizarres et surréalistes à travers l’histoire. Pas sans humour mais pointus», explique le chorégraphe Félix Duméril.

T42 Dance Projects a été créé comme collectif des chorégraphes par Félix Duméril et Misato Inoue en 2006. Jusqu’à aujourd’hui, les participants ont réalisé plus d’une douzaine de projets qui ont été présentés dans le monde entier. Félix Duméril, chorégraphe, danseur, acteur et gestionnaire des arts, est né en France. Pour le public local, il est probablement surtout connu tant que directeur du ballet du théâtre de Berne, une position qu’il occupait de 1999 à 2004. Depuis 2005, il travaille comme artiste indépendant. Avec «Tour d’horizon», Duméril explore ses propres racines et réfléchit sur la mentalité de son peuple. Misato Inoue a fait ses études de danse au Japon, son pays d’origine, ainsi qu’à Londres. En 2005 elle a assisté Félix Duméril dans sa création pour la compagnie de Ballet Jabobson de St-Pétersbourg. L’année suivante leur compagnie commune a vu le jour, avec laquelle ils ont eu des succès internationaux en tant que chorégraphes et danseurs.

 

La première du 16 mai sera accompagnée par une performance particulière. Dans la cadre d’un atelier de danse de T42 Dance Projects, des amateurs expérimentés, des étudiants et des semi-professionnels ont eus la possibilité d’apprendre un «Curtain Raiser». Cette chorégraphie courte (durée env. 5 à 8 minutes) sera présentée avant la chorégraphie principale sur la scène du théâtre.

 

Tour d’Horizon

T42 Dance Projects

Chorégraphie de Félix Duméril et Misato Inoue

 

Distribution

Chorégraphie              Félix Duméril

Misato Inoue

Musique                      Elsa Nedelec

Christophe Peloil

Yves Ribis

 

Danse                         Misato Inoue

Félix Duméril

Koen Onzia

Michaël Pascault

Durée: 60 minutes, pas d’entr’acte

Dates des représentations

Bienne (Théâtre municipal)

Ve        16.05.2014      19:30

Ma       20.05.2014      19:30

Monday, 05 May 2014 16:44

Bryan Ferry

Written by in Vorschau

alt

 
 

 

 

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 20 Uhr
Kongresshaus Zürich

 
     
 

Ticketpreise

 

Kat.1: CHF 130.- (Sitzplatz)
Kat.2: CHF 115.- (Sitzplatz)
Kat.3: CHF 99.- (Sitzplatz)

 
     

 

Zeitlose Ikone des Art Pop

 

Seit der ersten Veröffentlichung mit Roxy Music im Jahr 1972 gilt Bryan Ferry als einer der innovativsten und stilsichersten Musiker, Songwriter und Sänger der internationalen Pop- und Rockszene. Als Verkörperung der glamourösen und romantischen Welten aus seinen Songs, geniesst der kreative Antreiber in Punkto Kleidung und Coolness den Ruf einer absoluten Stilikone. Am Donnerstag, 4. Dezember 2014 (20 Uhr) präsentiert Bryan Ferry die grössten Hits seiner Karriere sowie Stücke seines kommenden Albums im Kongresshaus Zürich.

Bryan Ferry kombinierte in seiner langen Karriere stets amerikanischen Glamour mit europäischer Erfahrung; in den letzten Jahren krönte er seinen herausragenden Ruf mit dem grossartigen Bob Dylan-Tribut «Dylanesque» (2007) und «Olympia» (2010) - einer Zusammenstellung von neuen Kompositionen und Coverversionen. Der ehemalige Kunst-Student ist in die visuellen Aspekte seiner Arbeit sowie in die Komposition und Aufführung seiner Musik involviert, es ist also kein Wunder, dass Bryan Ferry einige der originellsten, kontroversesten und am höchsten gelobten Albumcover der letzten vier Dekaden kreiert hat. Unter anderem arbeitete er für eine Portraitreihe mit Modell und Muse Kate Moss, die auch auf dem Cover von «Olympia» zu sehen ist.

2012 feierte Bryan Ferry sein vierzigstes Bühnenjubiläum als Sänger und Songwriter, in dem er seine eigenen Songs noch einmal neu und im Stil der 20er-Jahre mit seinem eigenen Jazz Orchester, The Bryan Ferry Orchestra, auf dem Instrumental-Album «The Jazz Age» verewigte. Als Regisseur Baz Luhrmann eben dieses Werk hörte, war für ihn sofort klar, dass niemand anderes als Ferry den Soundtrack zum letztjährigen Leonardo Di Caprio-Blockbuster «The Great Gatsby» schreiben sollte. «A Selection Of Yellow Cocktail Music» erschien dann im August 2013 als «The Great Gatsby Jazz Recordings».

Als Künstler und Musiker besitzt Bryan Ferry einen Ruf mit der seltenen Mischung, sowohl klassisch als auch zeitlos modern zu sein - eine Leistung, die er durch die legendären Aufnahmen mit Roxy Music, aber auch durch die Bandbreite und Intensität seiner Soloalben erreicht hat.

 
Wednesday, 09 April 2014 09:19

Ritschi

Written by in Vorschau

Ritschi bringt den Mundart-Pop ins Connyland

 

altSamstag, 18. Oktober 2014, 18 Uhr
Chateau Connyland Lipperswil

 Kein Zweifel, 2014 war und ist für Ritschi ein Jahr, welches der Berner Sänger nicht so schnell vergessen wird. Schliesslich veröffentlichte der ehemalige Plüsch-Frontmann Ende Februar sein zweites Soloalbum «Öpfelboum u Palme» und landete damit direkt auf Platz eins der hiesigen Charts - ein unglaublicher Erfolg. Und nun tourt Ritschi solo durch die ganze Schweiz. Halt macht er hierbei am Samstag, 18. Oktober 2014 auch im Chateau Connyland in Lipperswil. Zum Saison-Ende des Freizeitparks wird der Sänger all seine Hits live zum Besten geben.

Bekannt wurde Ritschi als Sänger und Texter der Band Plüsch. Die junge Mundartpopband etablierte sich hierzulande schnell als absoluter Hit-Garant und landete mit drei ihrer vier Alben ganz vorne in den heimischen Charts. Bereits 2009 wagte sich der Sänger aber auf Solo-Pfade und veröffentlichte «Probier mi doch mal us». Platz zwei in den Charts bewies, dass Ritschi auch alleine funktioniert und beim Schweizer Publikum ankommt.

Wednesday, 02 April 2014 09:44

Ryan Keen

Written by in Vorschau

 

Auf den Spuren grosser englischer Songwriter

 

Eigentlich strebte Ryan Keen nach seinem Universitäts-Studium in "Commercialalt Music" eine Karriere im Musikmanagement an. Völlig überraschend verstarb jedoch ein guter Freund an Herzversagen. Ein Schicksalsschlag, der Keen vor Augen führte, wie zerbrechlich und kurz das Leben sein kann und ihn dazu bewegte, selbst Songs zu schreiben und Musik zu machen. Welch hervorragender Songwriter dabei geboren wurden, davon kann man sich am Mittwoch, 4. Juni 2014 im Komplex Klub Zürich überzeugen.

Seinen neu eingeschlagenen Weg verfolgte der Brite mit einer beeindruckenden Zielstrebigkeit. Auch wenn sein erster Gig vor gerade einmal zwanzig Zuschauern eher ernüchternd ausfiel, arbeitete der Engländer schon bald an seiner ersten EP. «Aiming For The Sun» erschien 2010 komplett in Eigenregie. Nach dem Gewinn eines Musikwettbewerbs erhielt Keen 2011 die Möglichkeit beim SXWS in Texas aufzutreten. Er kündigte seinen Job bei einer Schuhkette und verschrieb sich komplett der Musik. Im Oktober desselben Jahres erhielt er schliesslich das Angebot, gemeinsam mit Ed Sheeran auf Tour zu gehen. Es folgte eine zweite EP, einige Festivalshows, die erste Headliner-Tour sowie ein Auftritt in der Royal Albert Hall im Vorprogramm von Leona Lewis. In nur vierzehn Monaten brachte es der Songwriter auf 260 Shows.

Am 21. März erschien nun das Debütalbum «Room For Light». Den kompletten Aufnahme- und Produktionsprozess finanziert sich Keen aus eigener Tasche. Zum Grossteil entstanden die Songs in einer kleinen Gartenhütte, unterstützt von Jazzpianist und Produzent Patrick Wood. Das Ergebnis glänzt mit brillantem, glasklarem und transparentem Klang. Keen's Musik bringt seine warme Stimme sowie das teils fast schon virtuose Gitarrenspiel des Engländers hervorragend zur Geltung.

Fans von akustischer Gitarre und eingehendem Songwriting sollten sich Ryan Keen's Konzert am Mittwoch, 4. Juni 2014 im Komplex Klub Zürich auf keinen Fall entgehen lassen.

Tuesday, 01 April 2014 14:39

Swan Lake reloaded

Written by in Vorschau

eine markttaugliche Fusion von Tschaikovsky mit Streetdance

 

Reto Agosti

altMaag Halle Zürich bringt nach dem Erfolg vom April 2013 Swan Lake Reloaded erneut nach Zürich (25.3. bis 6.4. 2014). Auch dieses Jahr sind die ersten Vorstellungen ausverkauft. Frederik Rydman’s Swan Lake scheint anzukommen. Spektakelballett ist gefragt. Durch die Fusion von Tschaikowskys absolutem Klassiker fürs breite Publikum wird Ballett auch ausserhalb etablierter Opernhäuser zum Kassenschlager. Rydman transportiert das Märchen Schwanensee in die Neuzeit, in die Inner-City-Welt von Grossstädten.

Page 1 of 23

Suchen

Newsletter

Subscribe

captcha  

Der Newsletter erreicht mehrere tausend Leser. Nach der Registrierung erhalten Sie ein Bestätigungsmail.