×

Warning

JFolder: :files: Path is not a folder. Path: /home/imschein/www/imschein.myhostpoint.ch/images/10maijun/100511_bep
×

Notice

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery Pro plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/10maijun/100511_bep

Redaktueren Login

Musical Magazin - Berichte - Film - Theater - Oper Schweiz - Imscheinwerfer.ch

Published in Berichte

Black Eyed Peas im Hallenstadion

Saturday, 15 May 2010 15:33 Written by  Text: Sascha Sardisong - Fotos: Cornelius Fischer

Interessant ist immer wieder bei den Black Eyed Peas, wie die einzelnen Bandmitglieder die Soloparts geben. Will.i.am machte den Anfang und brachte den Saal mit einer Solorap-Nummer förmlich zum kochen. Apl.de.ap gab etwa eine Viertelstunde als DJ Songs von Micheal Jacksons „Thriller“ bis Nirvanas „Smells Like Teen Spirit“. Hierzu rotierte er samt DJ-Pult etwa drei Meter über den Zuschauern auf einer Hebebühne. Taboo liess sich auf einem Chopper an Seilen über das Publikum tragen, während er performte und Fergie wartete mit einer Vielzahl ständig wechselnder hinreissender Kleider und natürlich ihrer wahnsinnigen Stimme auf.

Die Bühnenshow ist einmalig. Durchgestilt, durchdacht, es kommt keine Langeweile auf, es gibt keine Hangover-Momente. Durchgehend passiert etwas auf der Bühne. Auch das Bühnenbild ist fantastisch. Elektronischer Stil, bunte Farben, fliessende Projektionen, dynamisches Licht, viel Arbeit mit Lasern faszinieren die ganze Zeit und blenden die Vielzahl von Bühnenarbeitern aus, die auf der Bühne mal hier beim Aufbau des DJ-Pults assistieren, mal dort  den knallroten Flügel, an dem Will.i.am ein paar Takte geklimpert hatte, wegschieben.

Schade ist, dass sich die Peas mehr und mehr in die elektronische Richtung bewegen, was Fans immer wieder zur Kritik an der Kommerzialisierung bewegt. Und in der Tat kann man auch eine Abkehr vom Funk diagnostizieren. Auch wenn Fergies Gesangsstimme nur zu gut über den Wermutstropfen hinwegtröstet, immer weniger der altbekannten Klänge von den BEP zu vernehmen, gerät die Show dennoch zusehends in die 90er zurück.

Insgesamt war es aber ein toller Abend mit einem sehr begeisterten Publikum und es lohnt sich in jedem Fall, die BEP live zu erleben. Selbst im oftmals kühl distinguierten Presseblock erhoben sich die Kollegen und rockten wie die Teens vor ihnen. Also bleibt abschliessend zu konstatieren, dass es die Peas trotz ihrer viel diskutierten Mitdreissiger durchaus drauf haben.

{gallery}10maijun/100511_bep{/gallery}

Last modified on Monday, 17 May 2010 10:17
Rate this item
(0 votes)

Suchen

Newsletter

Subscribe

captcha  

Der Newsletter erreicht mehrere tausend Leser. Nach der Registrierung erhalten Sie ein Bestätigungsmail.