Redaktueren Login

Musical Magazin - Berichte - Film - Theater - Oper Schweiz - Imscheinwerfer.ch

Published in Medienmitteilung

STIMMEN 2015 – Das Programm

Friday, 27 March 2015 00:00 Written by 

2015 findet STIMMEN zum 22. Mal statt. Der fünffache Grammy-Gewinner und internationale Superstar LIONEL RICHIE wird am 15. Juli die Marktplatzkonzerte in diesem Jahr eröffnen. Zwischen dem 15. und 19. Juli werden LIONEL RICHIE, BOB DYLAN,
MELISSA ETHERIDGE, SOPHIE HUNGER und schliesslich STATUS QUO die STIMMEN-Fans auf dem Lörracher Markplatz begeistern.

Download attachments:

2015 findet STIMMEN zum 22. Mal statt. Der fünffache Grammy-Gewinner und internationale Superstar LIONEL RICHIE wird am 15. Juli die Marktplatzkonzerte in diesem Jahr eröffnen. Zwischen dem 15. und 19. Juli werden LIONEL RICHIE, BOB DYLAN,
MELISSA ETHERIDGE, SOPHIE HUNGER und schliesslich STATUS QUO die STIMMEN-Fans auf dem Lörracher Markplatz begeistern.

Die Festivalwochen zwischen dem 2. und 26. Juli stehen ganz im Zeichen der musikalischen Entdeckungen. Eröffnet wird STIMMEN 2015 am 2. Juli mit dem Altmeister der „Música Popular Brasileira“, IVAN LINS und der SWR Big Band. IVAN LINS, der Mitte Juni seinen 70. Geburtstag feiert, hat schon mit Quincy Jones gearbeitet, seine Titel wurden von Jazzgrössen wie Ella Fitzgerald oder Sarah Vaughan interpretiert. Für den brasilianischen Star gehört die aktuelle CD „Cornucopía“ zum Besten, was er je gemacht hat. Die SWR Big Band legt mit diesem Album den Nachfolger ihrer ersten Brasil-Kooperation „bossarenova“ vor. Eine Mélange aus Deutschland und Brasilien, aus Rio de Janeiro und Stuttgart, dem Sitz der SWR Big Band.

Den Sängern des norwegischen Ensembles NORDIC VOICES bereitet es grösstes Vergnügen, mit ihren Stimmen zu experimentieren, deren Grenzen auszuloten und sie zu überschreiten. Am 3. Juli widmen sie sich in ihrem Programm „Hjem − Norwegische Geschichten über Heimat“ in der Stadtkirche Lörrach mit grosser Begeisterung der Vokalmusik ihrer Heimat Norwegen.

Ganz im Zeichen der grünen Insel – Irland − stehen die IRISH VIBES & WAVES am 4. und 5. Juli im Römischen Theater Augusta Raurica. Fünf Bands der Extraklasse werden die beiden STIMMEN-Abende im wohl schönsten und besterhaltenen Römischen Theater nördlich der Alpen bestreiten. Künstlerischer Höhepunkt wird das finale Konzert an diesem Spielort mit der legendären SINEAD O’CONNOR am 5. Juli sein. Den zweiten Abend eröffnen wird der 30-jähige irische Singer/Songwriter MICK FLANNERY, den niemand Geringeres als Tom Waits 2004 als Juror in Nashville zum Sieger des International Songwriting Competition erwählte. Der erste Abend der IRISH VIBES & WAVES am 4. Juli bietet gleich drei ausserordentliche Bands auf: Den Auftakt gestaltet die drei Schwestern der THE HENRY GIRLS. Karen, Lorna und Jolene McLaughlin stehen für einen der bezauberndsten und frischesten Ansätze des Irish Folk. Transatlantische Höhenflüge mit Akkordeon, Fiedel, Harfe und Gitarre, vor allem aber mit einem grandios ausgearbeiteten Satzgesang: In ihren elegant swingenden Stimmen scheinen irische Balladen, Bluegrass, und die Harmonien von Crosby, Stills, Nash & Young in neuem Licht. Weiter geht es mit CARA DILLON. Die Sängerin aus dem nordirischen County Derry ist tief verwurzelt in der Tradition und durfte sich mit 14 bereits „All Ireland Champion" nennen. Ihre transparente Stimme schafft einen mühelosen Crossover zwischen Tradition und Pop. Die dritte Band des Abends sind WE BANJO 3. Von Dixieland über amerikanischen Bluegrass bis zu den Finessen des Irish Folk polieren die beiden Brüderpaare aus dem irischen Galway die gesamte Banjo-Literatur auf − mit verblüffender Vituosität und viel Humor.

„Klassische Weltmusik“ für Sopran und Gitarre bestimmen den STIMMEN-Abend mit der Sopranistin GABRIELA BÜRGLER und der Gitarristin MARIA EFSTATHIOU am 7. Juli in der Kirche auf der Tüllinger Höhe in Lörrach. Das Lieder-Recital umfasst Kompositionen von u.a. Castelnuovo-Tedesco, Sor, Garcia-Lorca, Theodorakis, Villa-Lobos, Schubert und Mendelssohn: Lieder von und über Reisende, Eselstreiber, Frauen und Gitarrensaiten, Farnen, Zigeunern und Nachttänzen.

Wie schon 2014 finden die STIMMEN-Konzerte am 8. und 9. Juli in der Reithalle Wenkenhof im Riehener Wenkenpark statt. Die Wahl des Spielorts in der Reithalle hat sich bewährt und wurde vom Publikum positiv aufgenommen. Am 8. Juli trifft die dänische Band AFENGINN auf den CONTRAPUNKT CHOR & FRIENDS aus Basel. Klassische Chortradition und zeitgenössische Folkmusik treffen in diesem Konzert in innovativster Weise aufeinander. Unter dem Titel „Choirnevale“ der Band Afenginn und Mitgliedern aus insgesamt vier verschiedenen Basler Chören werden Traditionen und Nationalitäten neu gemischt. Die Idee des Projekts ist es, den künstlerischen Austausch zwischen den Künstlern zu schaffen und die Zuhörer diesen Austausch in Konzerten live erleben zu lassen. Mittels der Zusammenarbeit von AFENGINN und dem CONTRAPUNKT CHOR & FRIENDS entsteht eine noch nie dagewesene Konzertsuite, die mittels Lichtdesign und Projektionen noch ergänzt wird. Der zweite Abend im Riehener Wenkenhof bringt ganz unterschiedliche Kulturen unter dem Titel CONVERSATION(S) – DIALOGUE BETWEEN EAST AND WEST musikalisch zusammen. Auf der einen Seite die bestechende und samtene Stimme der Libanesin FADIA TOMB EL-HAGE, auf der anderen die prägnanten Männerstimmen des korsischen Vokalensembles A FILETTA. Dieses Konzert bietet A-cappella in seiner ganzen Schönheit und Klarheit und ist ein künstlerischer Beleg dafür, wie nah sich die musikalischen Traditionen Korsikas und des Mittleren Ostens seit Jahrhunderten stehen.

STIMMEN freut sich, mit dem Théâtre La Coupole im benachbarten französischen Saint-Louis wieder einen Partner aus Frankreich für das Festival gewonnen zu haben. Am 10. Juli wird die britische Sängerin JULIA BIEL − Jamie Cullum ist ein grosser Fan ihrer Kunst − mit ihrer Band im Théâtre La Coupole auftreten. Die Tochter einer Südafrikanerin und eines Deutschen blättert mit einer ironischen, bissigen, schmerzlichen Stimme in einem melancholischen, tief reflektierten Tagebuch aus Folk, Soul und Jazz. Ihr Timbre schmeichelt sich wie ein sanfter Pfeil ins Ohr des Zuhörers. Support von JULIA BIEL ist die junge norwegische Songwriterin THEA HJELMELAND – 2014 musste die Künstlerin leider ihr STIMMEN-Konzert kurzfristig absagen −, die in ihren Liedern Alternative Folk, Pop, zarte Countryanleihen und ganz überraschende Kraftausbrüche sowie Texte, die von spannenden Lebenserfahrungen zwischen Førde, Kuba und Paris künden, vereint.


Zwischen dem 11. und 14. Juli finden im Burghof Lörrach drei hochkarätige Konzerte statt. Zuvorderst steht hier das Konzert am 12. Juli mit der „Godmother of Punk“, der grossen PATTI SMITH. Unter dem Tourtitel „Patti Smith and her band perform Horses 1975-2015“ gibt die vielseitig begabte Künstlerin zum 40. Jubiläum ihres Durchbruch-Albums „Horses“ im Burghof ein besonderes Konzert. „Horses“ gilt als das herausragende Album der US-Amerikanischen Musikerin, Malerin und Fotografin und liefert mit Songs wie „Redondo Beach“ und „Free Money“ einige der grössten Hits der in Chicago geborenen Rocksängerin. Fällt das noch unter die Bezeichnung A Cappella? Ja und nein: Die SLIXS (ehemals Stouxingers) musizieren am 11. Juli im Burghof zwar gänzlich ohne Instrumente, haben aber mit den weit verbreiteten Klischees der Gattung nichts zu tun. Mit ihrer kraftvollen Mischung aus Jazz, Pop und Funk, Klassik und Weltmusik – die sie selbst als Vokal Bastard bezeichnen – begeistern die sechs Stimmwunder bei zahlreichen Auftritten und bekannten Festivals in Europa und Asien. Das Burghof-Foyer ist am 14. Juli der Ort eines Konzerts mit dem australischen Songpoeten SCOTT MATTHEW. Seine Stimme ist einzigartig, warm und berührend. Wo er auftaucht, verstummt die Menge. Wer seiner Stimme lauscht, der lauscht in sich selbst hinein. Er macht Leid zu Lied. Er entkleidet sein Inneres. Er lässt die Hörer teilhaben, teilnehmen, Teil werden. SCOTT MATTHEW hat sich mit seinen bisherigen vier Solo-Alben höchsten Respekt unter Kritikern und Fans gleichermassen erarbeitet.

Zwischen dem 21. und 26. Juli steht der Lörracher Rosenfelspark ganz im Zeichen von STIMMEN 2015. Wie harmonisch die Musikkulturen des Maghreb und Portugals zusammen sein können, beweisen beim Rosenfelsauftakt am 21. Juli die tunesische Pop-Ikone und Stimme der Jasminrevolution EMEL MATHLOUTHI sowie die ursprünglich aus Angola stammende junge Portugiesin ALINE FRAZÃO: In verträumten und tanzbaren Liedern voll akustischer Eleganz und jazzigem Habitus lässt die junge Singer/Songwriterin Rhythmen, Melodien und Texte Afrikas einfliessen. Wie eine geheimnisvolle Essenz widmet sich dabei ihr unangestrengtes Alt-Timbre um die Arrangements. Mit der Britin NADINE SHAH und dem US-Amerikaner WILLIAM FITZSIMMONS stehen am 22. Juli zwei aussergewöhnliche Musiker und Poeten auf der Bühne des Rosenfelsparks. NADINE SHAH mit ihren norwegischen und pakistanischen Wurzeln gehört zu den Shooting Stars der UK-Szene, seit sie im Vorprogramm von Depeche Mode für eine Offenbarung sorgte. Mit betörend dunkler und suggestiver Vokalkraft steht sie in der Erblinie der düsteren Melancholie und des heiligen Zorns im Rock, der von Marianne Faithful über PJ Harvey bis hin zu Anna Calvi führt. WILLIAM FITZSIMMONS verfügt über die empfindsamste Stimme der neuen amerikanischen Songwriterbewegung. Der 36-jährige Sohn blinder Eltern berührt mit seinem wispernden Timbre und seinen introspektiven Texten. Der STIMMEN-Abend am 23. Juli bringt den Esprit und die Kreativität der jamaikanischen Musikszene in den Rosenfelspark. 


Das erste Konzert des Abends bestreitet WINSTON MCANUFF & FIXI: Predigerlegende aus Jamaika trifft Akkordeon-Zauberer aus Paris. WINSTON MCANUFF, der halbmythische Preacher wurde als seelenvoller Sänger aus einer Familie von Gospelmusikern bekannt. Der Mann mit der feurigen Giesskannenstimme kreiert einen spannenden Sound zwischen Reggae, Rock, HipHop und Funk. Kongenial kreiert FIXI, der Akkordeonist der turbulenten Musette-Rapper Java, Musette- und kreolische Maloya-Rhythmen, liefert sich mit seinem Partner an Piano und Melodica zündende Dialoge. Im zweiten Teil des Konzertabends betritt einer der ganz grossen Legenden des Reggae die Bühne im Rosenfelspark: CLINTON FEARON. Er hat den Sound der Reggae-Giganten The Gladiators zwei Jahrzehnte lang massgeblich geprägt. CLINTON FEARON berührt durch seine warmherzige, espritgeladene Stimme, seine ausgefeilten Basslinien und sein Vermögen, auch rein akustisch, als
bezwingender Songwriter die Tugenden des Reggae ausschliesslich aus seiner Gitarre zu meisseln. Ein Kritiker des Beat Magazines verglich ihn dafür sogar mit Picasso. Am 24. Juli werden zwei Bands aus Frankreich und Grossbritannien den Rosenfelspark zum Tanzen bringen. Den Anfang macht das französische Kollektiv aus den Pyrenäen BOULEVARD DES AIRS, die einen Hexenkessel aus Rock, Reggae, Ska, Latino-Rhythmen und Balkan-Sounds am Brodeln halten, der zugleich auch noch dreisprachig befeuert wird, in Französisch, Spanisch und Englisch. Als ihre grossen Vorbilder zitiert die neunköpfige Combo die Red Hot Chili Peppers und die Landsmänner von der Band Tryo. Von den „Swinging Sixties" in London reden alle, doch wer kennt die „Shvitzing Fifties"? Mit dem Septett YIDDISH TWIST ORCHESTRA tauchen wir mitten hinein in eine turbulente Zeit an der Themse: Zwischen Bigband und Rock'n'Roll brachten Surfsound, Calypso aus der Karibik, Mambo, jiddische Songs und Beat die britische Hautpstadt zum Kochen. Das YIDDISH TWIST ORCHESTRA, kurz YTO, lässt diese Ära nicht nur auferstehen, es legt mit dem weltgewandten Groove des 21. Jahrhunderts auch noch eine freche Schippe drauf. Pop meets Soul, so kann der Konzertabend mit MALKY und SANDRA NKAKÉ am 25. Juli umschrieben werden. Spätestens seit den Konzerten von Clueso und Alin Coen wissen STIMMEN-Besucher, dass der Osten unseres Landes ein exzellenter Standort für gefühlvollen und cleveren Pop ist. Bei Sänger Daniel Stoyanov und Keyboarder Michael Vajna ist das nicht anders. Die beiden Jungs mit Wurzeln in Bulgarien und Ungarn nennen sich MALKY (bulgarisch für „kleiner Junge") und produzieren von Leipzig aus Songs mit emotionaler Tiefe und seelenvoller Melancholie. An der Kreuzung von Afro und Soul finden sich derzeit wenige Stimmen, die ihr Charisma besitzen. Die Französin SANDRA NKAKÉ mit kamerunischen Wurzeln gibt sich dabei als wahres Vokalchamäleon: Mal klingt sie mit ihrem dunklen Alt frech und rauchig, mal zart, berührend, nachdenklich. Ihre beiden Alben zeugen von exzellentem, empfindsamen Songwriting, das sich von verträumten Chansontönen bis hin zum Neosoul-Vokabular aufspannt. Am Sonntag, 26. Juli wird die US-Band THE HOOTERS beim STIMMEN-Finale 2015 im Lörracher Rosenfelspark auftreten. Die legendäre Band feiert im Rahmen ihrer „35 Live 2015 Tour“ ihr 35-jähriges Bühnenjubiläum und wird erstmals bei STIMMEN zu erleben sein. „Johnny B”, „All You Zombies”, „500 Miles”, „Day by Day“, „And We Danced”, „Karla With a K” und „Satellite”... die Liste der Hits ist enorm. Rob Hyman und Eric Bazilian sind nun mit den HOOTERS seit 35 Jahren in nahezu unveränderter Besetzung unterwegs und noch immer brennt das Feuer des Rock ́n ́Roll in ihnen. Ihre Energie und Authentizität sind absolut überzeugend und nicht umsonst sind sie eine der am meisten gebuchten Bands in Deutschland. Ihr Ruf als Live-Act ist inzwischen legendär. Als Support für THE HOOTERS konnte STIMMEN den Schweizer BAUM mit seiner Band gewinnen, der schon 2013 bei STIMMEN begeisterte und seitdem weltweit erfolgreich auf Tour ist.

Wie schon bei STIMMEN seit 2012 ist auch in diesem Jahr jede im Vorverkauf erworbene Eintrittskarte für STIMMEN zugleich Fahrschein für den Öffentlichen Nahverkehr. Das Konzertticket berechtigt am Geltungstag zu einer einmaligen Hin- und Rückfahrt zur Veranstaltung mit allen Bussen und Bahnen (2. Klasse) im Gesamtbereich des RVL.

Last modified on Friday, 27 March 2015 14:01
Read 1967 times
Rate this item
(0 votes)

Suchen

Newsletter

Subscribe

captcha  

Der Newsletter erreicht mehrere tausend Leser. Nach der Registrierung erhalten Sie ein Bestätigungsmail.